BemerkensWert

Erlebnisse mit Gott zum Staunen und Auftanken


Meine erschütterte Welt

Meine Frau und ich versuchten vor einigen Jahren ein Experiment. Wir nahmen die Herausforderung von Bill Hybels an, in der er in einer seiner Predigten aufrief. Uns ging es so, wie in der Predigt beschrieben. Wir waren mit Jesus unterwegs, aber alles lief irgendwie so dahin. Ein ersehntes Wachstum im Glauben hatten wir nicht wirklich. Wir wollten über unseren Tellerrand hinausschauen und beteten also ernsthaft über längere Zeit dieses Gebet: "Herr erschüttere unsere Welt...!"

Damals wussten wir nicht wirklich, auf was wir uns da einlassen würden. Nach relativ kurzer Zeit begannen die ersten Veränderungen in unserem Leben und weitere folgten. Beim "Luft holen" und Zurückblicken stellen wir immer wieder auf atemberaubende Weise fest, wie Gott führt. Dabei gibt es Zeiten, wo man tiefe Freude erlebt, genauso aber auch tiefe Verzweiflung. In den Zeiten, in denen man sich fühlt, als wolle man das Handtuch werfen, fällt das Vertrauen besonders schwer, ist aber gerade da am wichtigsten. Es sind die fruchtbarsten Zeiten, bei denen wir Gott so nah waren wie niemals zuvor. Wir durften erleben, wie Gott sofort eingreift, wenn nichts mehr geht. Gott wirkt in dieser Zeit an einem sein tiefstes Werk. Ich merke ganz deutlich, je mehr ich mich mit IHM beschäftige, umso mehr beschäftigt er sich auch mit mir. Ich darf unseren Schöpfer, der alles erschaffen hat, ein Werkzeug sein. Allein das realistisch anzunehmen, sprengt mir fast den Verstand. Ich kann nur jeden ermutigen, am Vertrauen an unseren Herrn festzuhalten. Auch wenn es völlig aussichtslos scheint, gerade dann! Ich versichere Ihnen, es werden aus Ihnen Früchte hervorkommen, das halten Sie im Vorfeld niemals für möglich. Schauen Sie in die Bibel und schauen Sie in Ihr Umfeld - beides ist voll davon. Ich wünsche Ihnen von Herzen den tiefsten Segen unseres liebenden Vaters!

Torree H.